Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

Berlin - Neukölln - Kranoldplatz 11

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Ev.-Luth. Paulusgemeinde (SELK) Berlin-Neukölln, Kranoldplatz 11 Impressum  Kontakt
.

Aus dem Kirchenvorstand der Paulus-Gemeinde:

Weiterhin mit FFP2-Maske

Der Kirchenvorstand hat am 22. September 2022 nach intensiver und kontroverser Diskussion beschlossen, die FFP2- Maskenpflicht bis zur nächsten KV - Sitzung am 13. Oktober 2022 zu verlängern. Aktuell (Stand: 22.9.2022; Quelle: Senatskanzlei; www.berlin.de) ist die 7-Tage-Inzidenz immer noch im roten Bereich (204/100) und die Hospitalisierungsrate steht mit 7,8 kurz vor der Stufe „Rot“ (8,00). In den letzten Tagen, mit dem Sinken der Temperaturen, ist die Erkrankungsrate tendenziell angestiegen (vor drei Tagen noch: 199/7,2). Die FFP2-Maske schützt nach Aussage der Ärzte im Kirchenvorstand bei korrekter Trageweise in sehr hohem Maße vor Ansteckung. Für einen optimalen Schutz kann es daher nicht dem Einzelnen überlassen bleiben, ob er Maske trägt. Unsere Verantwortung als Kirchenvorstand spricht daher trotz der allgemein zu beobachtenden Lockerungen noch dagegen, es den Gemeindegliedern zu überlassen, ob sie sich eigenverantwortlich durch das Tragen einer solchen Maske schützen wollen. Um die Schutzwirkung möglichst hoch zu halten, muss jeder Besucher im Gottesdienst – wie bisher - eine FFP2-Maske tragen. Sie schützen damit nicht nur sich, sondern auch ihren Nächsten! Lassen Sie sich bitte nicht durch Fehlinformationen in die Irre führen und helfen Sie uns, Infektionen mit dem Corona-Virus in unseren Gottesdiensten so effektiv wie möglich zu vermeiden. Auch wenn die meisten Erkrankungen nicht mehr schwer verlaufen, ist zu bedenken, dass etwa zehn Prozent der Infizierten unabhängig von der Schwere der Erkrankung Spät– und Langzeitfolgen entwickeln, und dies betrifft bereits einzelne Gemeindeglieder, und zwar durchaus altersunabhängig. Der Kirchenvorstand wird die Entwicklung weiterhin beobachten. Wir hoffen sehr, dass die Pandemie weiter zurückgeht und wir das Tragen von Masken bald in die Verantwortung der Gemeindeglieder geben können. Für Erläuterungen zu dieser Regelung steht Ihnen und Euch der Kirchenvorstand gern zur Verfügung. C. B./L. W.

Erntedankgabe 2022

Da beim Erntedankfest aufgrund des ökumenischen Gottesdienstes der Opfergang ausfallen musste, bittet der Kirchenvorstand darum, die Erntedankgabe als Spende einzureichen. Vielen Dank!

+++ JUGENDKREIS IN NEUKÖLLN +++

JUHU! Es gibt wieder einen Jugendkreis in Neukölln! Wir wollen mit allen Jugendlichen und sich jung fühlenden jede zweite Woche dienstags einen GALA-Abend feiern. Schaut gerne in unser Programm und kommt vorbei wenn ihr auch Lust habt, einen gemütlichen Abend in netter Gesellschaft zu verbringen. Wir treffen uns auch zweimal am Sonntag und wollen nach dem Gottesdienst erstmal gemeinsam brunchen und anschließend was cooled zusammen unternehmen. Wir freuen uns auf euch! F. O.

Gemeinsame Sitzung Kirchenvorstand/Mitarbeiter

Am 17. November, 19 Uhr, findet die halbjährliche gemeinsame Sitzung des Kirchenvorstandes und der Mitarbeiter/innen statt. Der Kirchenvorstand lädt dazu herzlich ein, sich mit unserem neuen Pfarrer über die Gemeindearbeit auszutauschen. Die Tagesordnung wird von Jörn-Peter Schulz versandt.

19. November: Konzert in Berlin-Mitte (Annenstr.)

Das Vokalensemble Ostinato singt am 19. November um 18 Uhr in der Kirche der SELK Berlin-Mitte (Annenstraße 53) ein Konzert unter dem Titel "Sternsinger - Lieder vom Licht". Es erklingen Werke von Heinrich Schütz, Anton Bruckner, Ernst Pepping u.a., die sich mit Jesus Christus als dem Licht der Menschen beschäftigen. Der Eintritt ist frei - um Kollekte wird gebeten.

Jugendveranstaltung Ballade im Bezirk Berlin

Brandenburg

Vom 9. bis zum 11. September fand in Velten die traditionelle Sportveranstaltung „Ballade“ des Kirchenbezirks Berlin- Brandenburg statt. Frank Keidel (Berlin-Wedding) informierte über die Themen „Arbeit mit Geflüchteten & Christen im Iran“ und erzählte von seinen Erfahrungen als Pfarrdiakon. Der Ballade-Sportwettkampf wurde ausgetragen. Zudem war Zeit für Andachten, Singen, eine Nachtwanderung und Spiele. Am Sonntag waren die Teilnehmenden im Gottesdienst der evangelischen Gemeinde zu Gast und an den Lesungen beteiligt.

Weitere Kontaktmöglichkeit zu Pfarrer Mader

Neben E-Mail und Festnetztelefon gibt es ab sofort auch die Möglichkeit, Pfarrer Mader über sein Diensthandy zu erreichen. Seine Nummer: 0176 301 939 11.

Wie Trost und Stärkung ins Altenheim kommen

kann

Ich bin davon überzeugt, dass unser Gott Trost und neuen Mut schenkt, gerade denen, die im Altenheim sind oder mit Krankheit und schwindenden Kräften zu kämpfen haben. So habe ich das erlebt bei den Besuchen meiner Mutter, meines Onkels und jetzt bei unserer lieben Oma. Hier meine Erfahrungen: • Hilfreich war das Vorlesen von christlichen Kurzgeschichten mit Erlebnissen von Christen mit Gott. Aus ganz verschiedenen Büchern habe ich da Geschichten ausgewählt, etwa von Pastor Wilhelm Busch oder dem Journalisten Peter Hahne. Manche mögen auch christliche Gedichte oder Meditationen. • Hilfreich ist auch das Singen von Gesangbuchliedern, wobei der oder die Besuchte oft die Texte kennt und mitsingen kann. Das tröstet. • Der Besuch des Gottesdienstes ist oft nicht mehr so wie früher möglich. Aber heute hilft uns die moderne Technik. Die SELK in Niedersachsen stellt jeweils samstags die Blütenlesegottesdienste ins Internet. Die konnte ich herunterladen und unserer Oma auf dem Notebook vorspielen. Schön war es, die Musiker zu sehen und die Liedtexte, etwa den Bremer Distanzchor, die Potsdamer Band und Musiker aus vielen niedersächsischen Gemeinden. • Tröstlich war für unsere Oma auch das Buch „Den Himmel gibt es echt“. Hier wird beschrieben, wie ein Kind klinisch tot war und gegen die Erwartungen der Ärzte zurückkam. Es hatte etwas vom Himmel gesehen und konnte davon erzählen. Jeder empfindet das natürlich anders, aber mir hat es geholfen, zu erkennen, dass es im Himmel schön ist, wenn Jesus auf uns wartet und wir einen neuen gesunden Körper bekommen und keine Rollatoren, Brillen und Hörgeräte mehr brauchen und unsere Verwandten wiedersehen. Beeindruckt hat mich, wie das Kind zum kranken Pastor sagte: „Alles okay. Der Erste, den Du sehen wirst, ist Jesus“. Das passt doch gut zum Ewigkeitssonntag. Wichtig ist natürlich der direkte Kontakt und die Gespräche. Aber ein großer Trost kommt auch von unserem Gott. R. B.

Amtseinführung von Pfarrer Bernhard Mader

Am 21. August 2022 war es endlich soweit: Nachdem Familie Mader nach einem famos und kostengünstig eigenorganisierten Umzug Mitte Juli in Berlin eingetroffen war, das Pfarramt bereits Anfang August übergeben wurde, konnte Bernhard Mader vor der zahlreich erschienenen Gemeinde in einem festlichen Gottesdienst in Berlin-Neukölln in sein neues Amt im gemeinsamen Pfarrbezirk Berlin- Neukölln/Fürstenwalde eingeführt werden. Die Amtseinführung nahm Superintendent Roger Zieger unter Assistenz der Pfarrer Edmund Hohls und Kirsten Schröter in Gegenwart der Kirchenvorsteherinnen und -vorsteher beider Gemeinden vor einer großen Festgemeinde vor. Pfarrer Mader übernahm den Kindersegen und predigte über Lukas 6,17-20, wie Jesus als Mensch unter Menschen den Blick auf sein zugleich göttliches Wesen freigibt. Dabei beeindruckte er Groß und Klein mit pantomimischen Darstellungen zum Überwinden von Grenzen. An den Gottes dienst schlossen sich Segenswünsche und Grußworte unter anderem des Amtsvorgängers Pfarrer i.R. Rainer Kempe, aus den ökumenischen Arbeitskreisen in Fürstenwalde und Berlin-Neukölln an. Bewegend waren die persönlichen Worte eines Freundes von Bernhard Mader, der an den gemeinsam gefassten Entschluss zum Theologiestudium erinnerte und im Beisein von Mader am selben Tage in das Pfarramt der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Spandau eingeführt worden war. Die Pfarrersfamilie bekam von der Gemeinde unter anderem den Eintritt für den Besuch des Britzer Gartens und ein kleines Kompendium über Berlins geheime Gärten geschenkt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde im Hof des Gemeindezentrums bei Fingerfood, Kaffee und Kuchen gefeiert und sich – auch über gemeindliche Grenzen hinaus – ausgetauscht. Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen dieses wichtigen Tages für unsere Gemeinden und für den von ihnen berufenen Pfarrer beigetragen haben! C. B.

Bausteinsammlung 2022 für Mühlhausen und die

LThH Oberursel

Die Kirchenleitung hat für die Bausteinsammlung 2022 beschlossen, dass die Spenden zu, gleichen Teilen der Sanierung des historischen Kirchgebäudes der Kantate- Gemeinde Mühlhausen in Thüringen und dem Grundstücksverein der Lutherischen Theologischen Hochschule in Oberursel zugutekommen sollen. In Mühlhausen ist die umfassende Sanierung des 1881 auf den Fundamenten der Stadtmauer erbauten, unter Denkmalschutz stehenden Pfarr- und Gemeindehauses mit Kirchsaal im Erdgeschoß geplant. Die Dacheindeckung muss erneuert, Fenster ausgetauscht und Schieferplatten am Turm ersetzt werden. In Oberursel wurde auf dem Campus der LThH der Bau des neuen Verwaltungs- und Bibliotheksgebäudes abgeschlossen. Die Bautätigkeiten haben das Gelände stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine Neugestaltung der Außenflächen ist dringend erforderlich. Die LThH Oberursel und ihr Campusgelände sind eine wichtige Visitenkarte der SELK. Dazu werden auch in diesem Jahr in allen Gemeinden der SELK papierne Bausteine verkauft, die als Spendenquittungen beim Finanzamt eingereicht werden können. Informationen und Werbematerial liegen im Kirchenvorraum aus. Bausteine zur Unterstützung können bis Ende Oktober bei Albert Cordes erworben werden. A. C.

Bericht von der KBZ-Synode in Wilmersdorf am

19./20. August 2022

Die Synode des Kirchenbezirks Berlin-Brandenburg der SELK tagte am 19. und 20. August 2022 in den Räumen der Gemeinde Berlin-Wilmersdorf. Nach der Verpflichtung der Synodalen hörten wir den Bericht des Superintendenten Roger Zieger: Visitationen von Gemeinden, Strukturveränderungen im Kirchenbezirk und Arbeit von Gemeinden, Pfarren und Ehrenamtlichen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie waren dabei wichtige Themen. Ebenso spielen die Auswirkungen der Energiekrise eine Rolle (steigende Heizkosten z.B.) Im Bezirksbeirat geben Gotthard Wollenberg (Angermünde) und KBZ-Rendant Friedrich Kaufmann (B-Wilmersdorf) ihr Amt auf. Frank Keidel (B-Wedding) wechselt in das Amt des Missionsbeauftragten. Roger Zieger dankte den ausscheidenden Mitgliedern des Bezirksbeirates sowie den Beauftragten im Kirchenbezirk. Für die Arbeit im Beirat und der Rendantur werden dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Einen breiten Raum nahm das Thema Mission ein: Wie können Menschen mit dem Evangelium erreicht werden? Hier wurde auf das Missionsprojekt hingewiesen, das durch Missionar Peter Kizungu begleitet wird. Durch die Corona-Pandemie und ihrer Folgen wurden auch im kirchlichen Umfeld bestimmte Arbeitsweisen verändert. Um dies auch in kirchlichen Ordnungen rechtskräftig abzusichern sind Neufassungen erarbeitet worden. Ein weiterer Antrag befasste sich mit einer neuen Ordnung des Kirchenmusikalischen Arbeitskreis der Kirchenregion Ost (KARO). In den Bezirksbeirat wurden Pfarrer Christoph Schulze (Potsdam) und Nils Albrecht (Schwerin) gewählt. Es folgten die Berichte des Diakoniebeauftragten Frank Keidel und des Jugendkoordinators Norbert Schulz (B-Neukölln). Pfarrer Edmund Hohls berichtete über die Auflösung des Pfarrbezirks Heilig-Geist-Gemeinde Spandau. Der KBZ- Rendant Friedrich Kaufmann (B-Wilmersdorf) erläuterte den Jahresabschluss 2021. Zum Synodalthema “Zum Gebet ermutigen“ hörten wir einen Vortrag von Pfarrer Johann Hillermann (B-Mitte) und vertieften das Gehörte danach in Gruppenarbeiten. Pfarrer Bernhard Mader (B-Neukölln) war als Gast anwesend und stellte sich der Synode vor. Die nächste Synode ist für den 10./11.3 2023 geplant. A. C.

Treffen vom „Kreis“ am 4. September

Wenn nach dem Gottesdienst es in der Küche eng wird und aus dem Hof die Geräusche tobender Kinder zu hören sind – dann ist mal wieder „Kreis“. So auch am 4. September, als sich einmal mehr Familien unserer Gemeinde zu einem gemeinsamen Mittagessen am Kranoldplatz verabredet hatten. Eine gute Möglichkeit, Gemeinschaft zu pflegen, sich auszutauschen und für gemeinsames Spielen und Lachen. Eltern und Kinder finden gleichermaßen: Gut, dass es diesen „Kreis“ gibt. M. D.
Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Aus dem Kirchenvorstand der Paulus-Gemeinde:

Weiterhin mit FFP2-Maske

Der Kirchenvorstand hat am 22. September 2022 nach intensiver und kontroverser Diskussion beschlossen, die FFP2-Maskenpflicht bis zur nächsten KV - Sitzung am 13. Oktober 2022 zu verlängern. Aktuell (Stand: 22.9.2022; Quelle: Senatskanzlei; www.berlin.de) ist die 7-Tage-Inzidenz immer noch im roten Bereich (204/100) und die Hospitalisierungsrate steht mit 7,8 kurz vor der Stufe „Rot“ (8,00). In den letzten Tagen, mit dem Sinken der Temperaturen, ist die Erkrankungsrate tendenziell angestiegen (vor drei Tagen noch: 199/7,2). Die FFP2-Maske schützt nach Aussage der Ärzte im Kirchenvorstand bei korrekter Trageweise in sehr hohem Maße vor Ansteckung. Für einen optimalen Schutz kann es daher nicht dem Einzelnen überlassen bleiben, ob er Maske trägt. Unsere Verantwortung als Kirchenvorstand spricht daher trotz der allgemein zu beobachtenden Lockerungen noch dagegen, es den Gemeindegliedern zu überlassen, ob sie sich eigenverantwortlich durch das Tragen einer solchen Maske schützen wollen. Um die Schutzwirkung möglichst hoch zu halten, muss jeder Besucher im Gottesdienst – wie bisher - eine FFP2-Maske tragen. Sie schützen damit nicht nur sich, sondern auch ihren Nächsten! Lassen Sie sich bitte nicht durch Fehlinformationen in die Irre führen und helfen Sie uns, Infektionen mit dem Corona-Virus in unseren Gottesdiensten so effektiv wie möglich zu vermeiden. Auch wenn die meisten Erkrankungen nicht mehr schwer verlaufen, ist zu bedenken, dass etwa zehn Prozent der Infizierten unabhängig von der Schwere der Erkrankung Spät– und Langzeitfolgen entwickeln, und dies betrifft bereits einzelne Gemeindeglieder, und zwar durchaus altersunabhängig. Der Kirchenvorstand wird die Entwicklung weiterhin beobachten. Wir hoffen sehr, dass die Pandemie weiter zurückgeht und wir das Tragen von Masken bald in die Verantwortung der Gemeindeglieder geben können. Für Erläuterungen zu dieser Regelung steht Ihnen und Euch der Kirchenvorstand gern zur Verfügung. C. B./L. W.

+++ JUGENDKREIS IN NEUKÖLLN +++

JUHU! Es gibt wieder einen Jugendkreis in Neukölln! Wir wollen mit allen Jugendlichen und sich jung fühlenden jede zweite Woche dienstags einen GALA-Abend feiern. Schaut gerne in unser Programm und kommt vorbei wenn ihr auch Lust habt, einen gemütlichen Abend in netter Gesellschaft zu verbringen. Wir treffen uns auch zweimal am Sonntag und wollen nach dem Gottesdienst erstmal gemeinsam brunchen und anschließend was cooled zusammen unternehmen. Wir freuen uns auf euch! F. O.

Gemeinsame Sitzung Kirchenvorstand/Mitarbeiter

Am 17. November, 19 Uhr, findet die halbjährliche gemeinsame Sitzung des Kirchenvorstandes und der Mitarbeiter/innen statt. Der Kirchenvorstand lädt dazu herzlich ein, sich mit unserem neuen Pfarrer über die Gemeindearbeit auszutauschen. Die Tagesordnung wird von Jörn-Peter Schulz versandt.

Erntedankgabe 2022

Da beim Erntedankfest aufgrund des ökumenischen Gottesdienstes der Opfergang ausfallen musste, bittet der Kirchenvorstand darum, die Erntedankgabe als Spende einzureichen. Vielen Dank!

Weitere Kontaktmöglichkeit zu Pfarrer Mader

Neben E-Mail und Festnetztelefon gibt es ab sofort auch die Möglichkeit, Pfarrer Mader über sein Diensthandy zu erreichen. Seine Nummer: 0176 301 939 11.

Wie Trost und Stärkung ins Altenheim kommen kann

Ich bin davon überzeugt, dass unser Gott Trost und neuen Mut schenkt, gerade denen, die im Altenheim sind oder mit Krankheit und schwindenden Kräften zu kämpfen haben. So habe ich das erlebt bei den Besuchen meiner Mutter, meines Onkels und jetzt bei unserer lieben Oma. Hier meine Erfahrungen: • Hilfreich war das Vorlesen von christlichen Kurzgeschichten mit Erlebnissen von Christen mit Gott. Aus ganz verschiedenen Büchern habe ich da Geschichten ausgewählt, etwa von Pastor Wilhelm Busch oder dem Journalisten Peter Hahne. Manche mögen auch christliche Gedichte oder Meditationen. • Hilfreich ist auch das Singen von Gesangbuchliedern, wobei der oder die Besuchte oft die Texte kennt und mitsingen kann. Das tröstet. • Der Besuch des Gottesdienstes ist oft nicht mehr so wie früher möglich. Aber heute hilft uns die moderne Technik. Die SELK in Niedersachsen stellt jeweils samstags die Blütenlesegottesdienste ins Internet. Die konnte ich herunterladen und unserer Oma auf dem Notebook vorspielen. Schön war es, die Musiker zu sehen und die Liedtexte, etwa den Bremer Distanzchor, die Potsdamer Band und Musiker aus vielen niedersächsischen Gemeinden. • Tröstlich war für unsere Oma auch das Buch „Den Himmel gibt es echt“. Hier wird beschrieben, wie ein Kind klinisch tot war und gegen die Erwartungen der Ärzte zurückkam. Es hatte etwas vom Himmel gesehen und konnte davon erzählen. Jeder empfindet das natürlich anders, aber mir hat es geholfen, zu erkennen, dass es im Himmel schön ist, wenn Jesus auf uns wartet und wir einen neuen gesunden Körper bekommen und keine Rollatoren, Brillen und Hörgeräte mehr brauchen und unsere Verwandten wiedersehen. Beeindruckt hat mich, wie das Kind zum kranken Pastor sagte: „Alles okay. Der Erste, den Du sehen wirst, ist Jesus“. Das passt doch gut zum Ewigkeitssonntag. Wichtig ist natürlich der direkte Kontakt und die Gespräche. Aber ein großer Trost kommt auch von unserem Gott. R. B.

Amtseinführung von Pfarrer Bernhard Mader

Am 21. August 2022 war es endlich soweit: Nachdem Familie Mader nach einem famos und kostengünstig eigenorganisierten Umzug Mitte Juli in Berlin eingetroffen war, das Pfarramt bereits Anfang August übergeben wurde, konnte Bernhard Mader vor der zahlreich erschienenen Gemeinde in einem festlichen Gottesdienst in Berlin- Neukölln in sein neues Amt im gemeinsamen Pfarrbezirk Berlin- Neukölln/Fürstenwalde eingeführt werden. Die Amtseinführung nahm Superintendent Roger Zieger unter Assistenz der Pfarrer Edmund Hohls und Kirsten Schröter in Gegenwart der Kirchenvorsteherinnen und - vorsteher beider Gemeinden vor einer großen Festgemeinde vor. Pfarrer Mader übernahm den Kindersegen und predigte über Lukas 6,17-20, wie Jesus als Mensch unter Menschen den Blick auf sein zugleich göttliches Wesen freigibt. Dabei beeindruckte er Groß und Klein mit pantomimischen Darstellungen zum Überwinden von Grenzen. An den Gottes dienst schlossen sich Segenswünsche und Grußworte unter anderem des Amtsvorgängers Pfarrer i.R. Rainer Kempe, aus den ökumenischen Arbeitskreisen in Fürstenwalde und Berlin-Neukölln an. Bewegend waren die persönlichen Worte eines Freundes von Bernhard Mader, der an den gemeinsam gefassten Entschluss zum Theologiestudium erinnerte und im Beisein von Mader am selben Tage in das Pfarramt der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Spandau eingeführt worden war. Die Pfarrersfamilie bekam von der Gemeinde unter anderem den Eintritt für den Besuch des Britzer Gartens und ein kleines Kompendium über Berlins geheime Gärten geschenkt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde im Hof des Gemeindezentrums bei Fingerfood, Kaffee und Kuchen gefeiert und sich – auch über gemeindliche Grenzen hinaus – ausgetauscht. Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen dieses wichtigen Tages für unsere Gemeinden und für den von ihnen berufenen Pfarrer beigetragen haben! C. B.

Treffen vom „Kreis“ am 4. September

Wenn nach dem Gottesdienst es in der Küche eng wird und aus dem Hof die Geräusche tobender Kinder zu hören sind – dann ist mal wieder „Kreis“. So auch am 4. September, als sich einmal mehr Familien unserer Gemeinde zu einem gemeinsamen Mittagessen am Kranoldplatz verabredet hatten. Eine gute Möglichkeit, Gemeinschaft zu pflegen, sich auszutauschen und für gemeinsames Spielen und Lachen. Eltern und Kinder finden gleichermaßen: Gut, dass es diesen „Kreis“ gibt. M. D.

Jugendveranstaltung Ballade im Bezirk Berlin

Brandenburg

Vom 9. bis zum 11. September fand in Velten die traditionelle Sportveranstaltung „Ballade“ des Kirchenbezirks Berlin- Brandenburg statt. Frank Keidel (Berlin-Wedding) informierte über die Themen „Arbeit mit Geflüchteten & Christen im Iran“ und erzählte von seinen Erfahrungen als Pfarrdiakon. Der Ballade- Sportwettkampf wurde ausgetragen. Zudem war Zeit für Andachten, Singen, eine Nachtwanderung und Spiele. Am Sonntag waren die Teilnehmenden im Gottesdienst der evangelischen Gemeinde zu Gast und an den Lesungen beteiligt.

19. November: Konzert in Berlin-Mitte (Annenstr.)

Das Vokalensemble Ostinato singt am 19. November um 18 Uhr in der Kirche der SELK Berlin-Mitte (Annenstraße 53) ein Konzert unter dem Titel "Sternsinger - Lieder vom Licht". Es erklingen Werke von Heinrich Schütz, Anton Bruckner, Ernst Pepping u.a., die sich mit Jesus Christus als dem Licht der Menschen beschäftigen. Der Eintritt ist frei - um Kollekte wird gebeten.

Bericht von der KBZ-Synode in Wilmersdorf am 19./20.

August 2022

Die Synode des Kirchenbezirks Berlin-Brandenburg der SELK tagte am 19. und 20. August 2022 in den Räumen der Gemeinde Berlin- Wilmersdorf. Nach der Verpflichtung der Synodalen hörten wir den Bericht des Superintendenten Roger Zieger: Visitationen von Gemeinden, Strukturveränderungen im Kirchenbezirk und Arbeit von Gemeinden, Pfarren und Ehrenamtlichen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie waren dabei wichtige Themen. Ebenso spielen die Auswirkungen der Energiekrise eine Rolle (steigende Heizkosten z.B.) Im Bezirksbeirat geben Gotthard Wollenberg (Angermünde) und KBZ-Rendant Friedrich Kaufmann (B-Wilmersdorf) ihr Amt auf. Frank Keidel (B-Wedding) wechselt in das Amt des Missionsbeauftragten. Roger Zieger dankte den ausscheidenden Mitgliedern des Bezirksbeirates sowie den Beauftragten im Kirchenbezirk. Für die Arbeit im Beirat und der Rendantur werden dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Einen breiten Raum nahm das Thema Mission ein: Wie können Menschen mit dem Evangelium erreicht werden? Hier wurde auf das Missionsprojekt hingewiesen, das durch Missionar Peter Kizungu begleitet wird. Durch die Corona-Pandemie und ihrer Folgen wurden auch im kirchlichen Umfeld bestimmte Arbeitsweisen verändert. Um dies auch in kirchlichen Ordnungen rechtskräftig abzusichern sind Neufassungen erarbeitet worden. Ein weiterer Antrag befasste sich mit einer neuen Ordnung des Kirchenmusikalischen Arbeitskreis der Kirchenregion Ost (KARO). In den Bezirksbeirat wurden Pfarrer Christoph Schulze (Potsdam) und Nils Albrecht (Schwerin) gewählt. Es folgten die Berichte des Diakoniebeauftragten Frank Keidel und des Jugendkoordinators Norbert Schulz (B-Neukölln). Pfarrer Edmund Hohls berichtete über die Auflösung des Pfarrbezirks Heilig-Geist-Gemeinde Spandau. Der KBZ-Rendant Friedrich Kaufmann (B-Wilmersdorf) erläuterte den Jahresabschluss 2021. Zum Synodalthema “Zum Gebet ermutigen“ hörten wir einen Vortrag von Pfarrer Johann Hillermann (B-Mitte) und vertieften das Gehörte danach in Gruppenarbeiten. Pfarrer Bernhard Mader (B- Neukölln) war als Gast anwesend und stellte sich der Synode vor. Die nächste Synode ist für den 10./11.3 2023 geplant. A. C.

Bausteinsammlung 2022 für Mühlhausen und die LThH

Oberursel

Die Kirchenleitung hat für die Bausteinsammlung 2022 beschlossen, dass die Spenden zu, gleichen Teilen der Sanierung des historischen Kirchgebäudes der Kantate-Gemeinde Mühlhausen in Thüringen und dem Grundstücksverein der Lutherischen Theologischen Hochschule in Oberursel zugutekommen sollen. In Mühlhausen ist die umfassende Sanierung des 1881 auf den Fundamenten der Stadtmauer erbauten, unter Denkmalschutz stehenden Pfarr- und Gemeindehauses mit Kirchsaal im Erdgeschoß geplant. Die Dacheindeckung muss erneuert, Fenster ausgetauscht und Schieferplatten am Turm ersetzt werden. In Oberursel wurde auf dem Campus der LThH der Bau des neuen Verwaltungs- und Bibliotheksgebäudes abgeschlossen. Die Bautätigkeiten haben das Gelände stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine Neugestaltung der Außenflächen ist dringend erforderlich. Die LThH Oberursel und ihr Campusgelände sind eine wichtige Visitenkarte der SELK. Dazu werden auch in diesem Jahr in allen Gemeinden der SELK papierne Bausteine verkauft, die als Spendenquittungen beim Finanzamt eingereicht werden können. Informationen und Werbematerial liegen im Kirchenvorraum aus. Bausteine zur Unterstützung können bis Ende Oktober bei Albert Cordes erworben werden. A. C.